Folgen Sie uns
16. Februar 2022
Redaktion

ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK Messe und IVO-Kongress im Oktober 2022

Die ganze Branche freut sich darauf, sich am 14. und 15. Oktober 2022 endlich wieder persönlich auf der internationalen Fachmesse und dem Kongress der ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK in Köln treffen zu können. C. Maurer Fachmedien organisiert diesmal zusätzlich den Kongress des Internationalen Verbandes der Orthopädieschuhtechniker (IVO), der für noch mehr internationale Fachbesucher ­sorgen wird. 

Foto: C. Maurer Fachmedien

Eigentlich sollte das Doppelevent schon 2021 veranstaltet werden – der IVO-Kongress war für dieses Jahr an den Zentralverband Orthopädieschuhtechnik (ZVOS) vergeben worden, den ideellen Träger der ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK. Somit ist C. Maurer Fachmedien, der Veranstalter der ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK, auch für die Organisation des kommenden IVO-Kongresses verantwortlich. Aufgrund der unsicheren Lage durch die Corona-Pandemie hatten C. Maurer Fachmedien, ZVOS, IVO und der Messebeirat Anfang 2021 beschlossen, die Veranstaltung um ein Jahr auf 2022 zu verschieben, um der Gesundheit von Ausstellern und Besuchern Rechnung zu tragen und das Branchenevent ohne zu große Einschränkungen durchführen zu können.

„Sowohl bei Ausstellern als auch in der Orthopädieschuhtechnik ist nach den Einschränkungen des letzten Jahres nun der starke Wunsch spürbar, sich endlich wieder persönlich auf dem größten Event der Branche miteinander austauschen zu können, die Neuheiten und Entwicklungen der Orthopädieschuhtechnik in Augenschein zu nehmen und von der Expertise der Aussteller und Referenten vor Ort zu profitieren“, erklärt Carl Otto Maurer, Geschäftsführer von C. Maurer Fachmedien. „Dem wollen wir Rechnung tragen und Fachmesse und Kongress in Präsenz – und in gewohnter Vielfalt – stattfinden lassen.“ Für die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen sorgt die Kölnmesse. Auf einem der größten Messegelände der Welt bietet das erfahrene Team den Gästen ein ausgefeiltes, an die aktuelle Infektions- und Risikosituation angepasstes Hygienekonzept.

Kongress: Renommierte Keynote Speaker gewonnen

Interdisziplinär und international wird es – das Programm auf dem Kongress der ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK und des IVO. Alle Vorträge im Kongresssaal werden in die IVO-Sprachen Englisch, Deutsch und Französisch übersetzt. ­Interdisziplinäre Themenblöcke zu ausgewählten Krankheitsbildern, bei denen die orthopädieschuhtechnische ebenso wie die medizinische Expertise besonders gefragt ist, werden in Kooperation mit den Fachgesellschaften D.A.F., GFFC und der Studiengemeinschaft Orthopädieschuhtechnik durchgeführt.
Die beiden Hauptschwerpunkte des Kongresses sind das Diabetische Fußsyndrom sowie die Biomechanik des Fußes, die für die professionelle orthopädieschuhtechnische Versorgung in jedem Land von Bedeutung sind. Hier konnten bereits renommierte Referenten und Keynote Speaker gewonnen werden:

Diabetisches Fußsyndrom
Prof. Bernhard Greitemann wird als einer der profiliertesten Vertreter der Technischen Orthopädie die Komplexität des Diabetischen Fußsyndroms beleuchten. Ebenfalls zugesagt hat
Sicco Bus, weltweit einer der wichtigsten Forscher, wenn es um die Schuhversorgung des diabetischen Fußes geht. Seine Arbeitsgruppe, zu der auch Orthopädieschuhmacher gehören, hat in den letzten Jahren wegweisende Studien veröffentlicht, die das bislang vor allem erfahrungsbasierte Handeln in der Orthopädieschuhtechnik teils bestätigen, aber auch neue Anforderungen hinsichtlich der Qualitätssicherung definieren. Auf dem Kongress berichtet Bus über seine neuesten Forschungsergebnisse. Zudem wird es beim Thema Diabetes Vorträge zum Entitätenkonzept und zu schonenden, minimalinvasiven Eingriffen und zum optimalen Einsatz der Druckverteilungsmessung geben. Herausfordernde praktische Diabetesversorgungen werden von Ortho­pädieschuhmachern vorgestellt.

Biomechanik des Fußes
Kelly Robb und Dr. Michael Ryan aus Kanada werden einen umfassenden Überblick geben, welche theoretischen Überlegungen im angelsächsischen Raum die Grundlage für die klinischen Entscheidungen und das Design von Einlagen bilden. Hierbei gehen sie zurück auf die bereits in den späten 60er- und frühen 70er-Jahren von Merton L. Root entwickelte Theorie der Neutralstellung des Sprunggelenks. Sie erläutern, wie sich über die Jahre die Vorstellungen über die Fußfunktion und die Einlagengestaltung verändert haben, und beurteilen die Theorien auf Basis des aktuellen Wissensstandes. Michael Ryan nimmt dann den von der Arbeitsgruppe von Benno Nigg vorgestellten „Komfortfilter“ unter die Lupe und präsentiert dazu Zahlen aus einer Forschungsdatenbank. Kelly Robb berichtet von ihrer Forschung zur sensomotorischen Einlagenversorgung.

Thomas Stief, ebenfalls Orthopädieschuhmacher-Meister, der nach der handwerklichen Ausbildung in die Wissenschaft wechselte, wird die in Deutschland gängigen biomechanischen Konzepte zum Fuß und zur Einlagenversorgung darstellen und aus aktueller Sicht bewerten.

In einem weiteren Vortragsblock werden Vorfußpathologien interdisziplinär aus biomechanischer Sicht betrachtet und unterschiedliche Versorgungsansätze diskutiert.

Umfangreiches Seminarprogramm

Um den Austausch und die Weiterbildung in kleineren Gruppen zu ermöglichen, wird es auch in diesem Jahr wieder über 25 Seminare zu vielfältigen Themen aus der Orthopädieschuhtechnik geben, beispielsweise zu aktuellen Rechtsfragen, zur Bewegungsanalyse, zur Biomechanik des Fußes und der Schuhversorgung, zur Digitalisierung und zu funktionellen Fußuntersuchungen. Einige Seminare werden auf Englisch abgehalten, um den internationalen Austausch zu fördern.

Auf der Fachmesse erwartet die Besucher wieder eine große Auswahl an nationalen und internationalen Anbietern der Branche: von Materialien über Hilfsmittel, Maschinentechnik und neue Mess- und Produktionstechnologien bis hin zu Komfortschuhen, Anbietern aus der Podologie sowie Dienstleistern rund um die Branche. Besucher von Fachmesse und Kongress werden sich ab Mai 2022 anmelden können – auf www.ost-messe.de

Foto: Andrey Popov/Adobe Stock
Zurück
Speichern
Nach oben