Folgen Sie uns
22. Januar 2024
Redaktion
BIBB-Rangliste der Ausbildungsberufe

Platz 1: Kauffrau für Büromanagement und Kfz-Mechatroniker

Im Beruf "Kauffrau für Büromanagement" haben Frauen in der dualen Berufsausbildung die meisten neuen Ausbildungsverträge abgeschlossen. Bei den Männern liegt der "Kraftfahrzeugmechatroniker" weiterhin unangefochten an der Spitze. Dies zeigen Auswertungen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) auf der Grundlage der Daten aus der BIBB-Erhebung über neu abgeschlossene Ausbildungsverträge zum 30.09.2023 in anerkannten dualen Ausbildungsberufen nach Berufsbildungsgesetz (BBiG) und Handwerksordnung (HwO).
Foto: oneinchpunch/fotolia

Mit 16.644 (2022: 16.116) neuen Verträgen rückt die “Kauffrau für Büromanagement” nach zwei Jahren auf Platz 2 wieder an die Spitze der “Rangliste 2023 der Ausbildungsberufe nach Anzahl der Neuabschlüsse – Frauen” vor der “Medizinischen Fachangestellten” mit 16.071 (2022: 16.656) neuen Verträgen.

Dahinter folgen die “Zahnmedizinische Fachangestellte”, die “Verkäuferin”, die “Industriekauffrau” und die “Kauffrau im Einzelhandel”.

Insgesamt haben 2023 in diesen sechs Berufen 41,1 Prozent der jungen Frauen einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Auf die Top Ten-Berufe der Rangliste entfallen sogar 51,7 Prozent aller weiblichen Neuabschlüsse.

 

Die beliebtesten Ausbildungsberufe bei Männern

21.939 (2022: 20.295) junge Männer haben 2023 einen Ausbildungsvertrag zum Kraftfahrzeugmechatroniker” neu abgeschlossen. Der Frauenanteil unter den “Kraftfahrzeugmechatroniker/-innen” liegt bei 6,6 Prozent, dennoch stieg der Beruf in der geschlechterübergreifenden Rangliste der Ausbildungsberufe nach Neuabschlüssen jetzt auf Platz 1.

Zweitstärkster Ausbildungsberuf bei den jungen Männern bleibt der “Fachinformatiker”, gefolgt vom “Elektroniker” und dem “Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik”. Es folgen in der Rangliste bei den jungen Männern nahezu gleichauf wie bisher die Ausbildungsberufe “Industriemechaniker” und der “Verkäufer”, die aber im Vergleich zum Vorjahr die Plätze tauschten.

Auf die ersten sechs Berufe entfallen 28,7 Prozent aller zum 30.09.2023 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge mit Männern.

Foto: Andrey Popov/Adobe Stock
Zurück
Speichern
Nach oben