Folgen Sie uns
7. Dezember 2017
Redaktion

Social Media für Gesund­heitshandwerke

Facebook, Twitter und Co. bieten Unternehmen die Chance, ihre Zielgruppen direkt und zeitnah zu erreichen. ­Gerade die Betriebe der Gesundheitshandwerke können ihre Kunden so informieren und gleichzeitig binden. Doch Accounts auf Social-Media-Plattformen sollten kompetent betreut werden. Wie können Unternehmen sich vor „Shitstorms“ schützen und sich die neuen Medien zunutze machen? von Stefan Slaby


Foto: ihorsw/Fotolia

Das Thema Homöopathie polarisiert. Eine Krankenkasse sollte das wissen. Die Techniker Krankenkasse (TK) wurde jedenfalls von diesem Umstand völlig überrascht. Und das kam so: Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter wurde die Krankenkasse mit Nachfragen über die Finanzierung und Wirksamkeit von Homöopathie konfrontiert. Die Antwort der Techniker war wenig geschmeidig:

Foto: Andrey Popov/Adobe Stock
Zurück
Speichern
Nach oben