Folgen Sie uns
5. Dezember 2023
Redaktion
Studiengang Orthobionik

HAWK und Ottobock schließen Kooperationsvertrag

HAWK-Präsident Dr. Marc Hudy und Oliver Jakobi, Ottobock-Geschäftsführer, haben am Gesundheitscampus Göttingen, einer Kooperation der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und der HAWK, einen Kooperationsvertrag für den Studiengang Orthobionik unterzeichnet.
Foto: HAWK
Dr. Anne Faber (Hauptberufliche Vizepräsidentin für Finanzen der HAWK), Dr. Marc Hudy (Präsident der HAWK), Oliver Jakobi (CEO Ottobock) und Dr. Andreas Hahn (Corporate Vice President Clinical Research and Services, Ottobock) bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags (v.l.).

Der Vertrag sieht zahlreiche Bereiche der engen Zusammenarbeit vor. Das Ziel: Fachkräfte für diesen wachsenden Zukunftsmarkt auszubilden und zu gewinnen.

Das Duderstädter Medizintechnik-Unternehmen Ottobock bringt die eigene langjährige Branchenexpertise in den Studiengang ein und leistet als Wirtschafts- und Praxispartner eine Unterstützung zur innovativen Lehre an der HAWK, zur Förderung der praktischen Ausbildung, bei der Betreuung der Studierenden während der studienintegrierten Praxisphase sowie bei Studienprojekten, teilen die beiden Kooperationspartner mit. Des Weiteren sei geplant, dass das Unternehmen Ottobock eine Stiftungsprofessur für den Studiengang Orthobionik bereitstellt.

Im Einzelnen seien gemeinsame Forschungsprojekte beispielsweise im Rahmen von Studienprojekten sowie Bachelorarbeiten vorgesehen und die Zusammenarbeit mit den ingenieur- und therapiewissenschaftlichen Bereichen an der HAWK. Das Unternehmen soll den Studiengang mit Dozierenden und Weiterbildung von Lehrpersonal vor allem in innovativen Versorgungsbereichen und -technologien unterstützen. Weiterhin stelle das Unternehmen orthopädietechnische Passteile für die berufspraktische Lehre zur Verfügung und gewähre Sonderkonditionen für den Bezug von Gebrauchs- und Verbrauchsmaterialien.

Foto: Andrey Popov/Adobe Stock
Zurück
Speichern
Nach oben