Folgen Sie uns
2. Juni 2023
Redaktion
Gipsen und Scannen:

Traditionelle und neue Technik im Leistenbau

Um eine individuelle orthopädieschuhtechnische Versorgung anfertigen zu können, ist es von entscheidender Bedeutung, Fuß und Unterschenkel passgenau und in korrigierter Stellung abzuformen. Ebenso, wie man beim Gipsen viele Aspekte beachten muss, um ein verwertbares Ergebnis zu erhalten, müssen auch beim Scannen Vorkehrungen durch den Experten getroffen werden, um tatsächlich aussagekräftige Daten zu erhalten. Eine selbst entwickelte Scanhilfe erleichtert das Vorgehen.

FRANZ FISCHER
Fotos: Franz Fischer

Je genauer und sauberer ein Gipsabdruck erstellt wird, desto weniger Nacharbeit ist später notwendig und desto besser gelingt die individuelle Fertigung des Hilfsmittels. Für den Einsatz der digitalen Technik gilt dies genauso. So einfach es für Außenstehende scheint, den Fuß zu scannen, so muss doch klar sein: Für eine orthopädieschuhtechnische Versorgung reicht es nicht, den Scanner einfach um Fuß und Bein herumfahren zu lassen oder zu führen. Es gilt, Lösungen zu finden, mit denen man mit der digitalen Technik ähnlich gute Ergebnisse wie mit dem Gipsen erzielen kann. Schauen wir uns daher zunächst die Vorgehensweise beim Gipsen näher an.

Anmelden und weiterlesen
Neu hier? Schließen Sie jetzt Ihr Abonnement ab!

Mit einem Abonnement erhalten Sie Zugriff auf alle Online-Inhalte. Mit einem Premium-Abonnement erhalten Sie zusätzlich viele Angebote rund um die Orthopädieschuhtechnik umsonst oder stark vergünstigt.

Sie besitzen bereits ein Abonnement?

Nutzen Sie Ihr Abonnement auch digital und profitieren Sie von der großen Fachartikelvielfalt . Der Zugang ist bei Ihrem Abonnement bereits enthalten und für Sie kostenlos.

Foto: Andrey Popov/Adobe Stock
Zurück
Speichern
Nach oben