Folgen Sie uns
12. Juli 2023
Redaktion
Faszien und Muskulatur

Prof. Jan Wilke und Dr. Wolfgang Laube auf dem OST-Kongress

Faszien und Muskulatur gelten als grundlegend für unsere Bewegung. Wie wichtig sie auch für die Vermeidung und Reduktion von Schmerzen und die allgemeine Gesundheit sind, werden Prof. Jan Wilke und Dr. Wolfgang Laube auf dem Kongress ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK (20./21. Oktober 2023) in Köln erläutern.


Fotos: privat/C. Maurer Fachmedien
Dr. Wolfgang Laube (l.) und Prof. Jan Wilke.

Seit 2022 ist Jan Wilke Professor für Bewegungswissenschaften an der Universität Klagenfurt, wo er mit seinen Forschungen wesentlich an der Erweiterung der Kenntnisse über die Funktion der Faszien beteiligt ist. Wilke ist Teil des internationalen Thinktank-Expertengremiums zum Thema Faszien und ist gemeinsam mit Robert Schleip und Amanda Baker Herausgeber des Standardwerks „Fascia in Sports and Movements“.

In seinem Vortrag wird Jan Wilke darüber berichten, wie aus dem Aschenputtel der Anatomie einer der interessantesten Forschungsbereiche für das Verständnis menschlicher Bewegung und die Entstehung von Schmerzen am Bewegungsapparat wurde. Heute weiß man, dass Faszien sowohl im Bereich der Sensorik als auch im Bereich der Mechanik eine viel wichtigere Funktion für das Bewegungssystem haben als zunächst angenommen.

Muskeln werden über die Faszien verknüpft. Kontraktion und Dehnung eines Muskels können nicht nur lokal wirken, sondern auch auf benachbarte Gelenke übertragen werden. Schließlich können Faszien aufgrund ihrer sensorischen Ausstattung für die Koordination und bei orthopädischen Schmerzsymptomatiken eine wichtige Rolle spielen. Jan Wilke wird in seinem Vortrag die die wesentlichen Grundlagen zu Funktion und Bedeutung der Faszien darstellen. Dabei legt er den Schwerpunkt insbesondere auf die untere Extremität sowie die Lenden-Beckenregion.

Muskulatur: Viel mehr als nur Motor für die Bewegung

Dr. Wolfgang Laube ist als Autor und Referent in der Orthopädieschuhtechnik sehr bekannt. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich systematisch mit dem Thema Belastbarkeit des Stütz- und Bewegungsapparates, der Funktion des sensomotorischen Systems sowie der aktiven Prävention und Therapie von chronisch-degenerativen Erkrankungen und dem Alterungsprozess. Er hat dazu relevante Themen wissenschaftlich aufgearbeitet sowie in seinen Büchern „Sensomotorisches System“ und „Sensomotorik und Schmerz“ und in vielen Artikeln in wissenschaftlich Fachzeitschriften die Ergebnisse zusammengefasst.

In den letzten Jahren hat Laube sein Forschungsinteresse auf die Funktion der Muskulatur für die Gesundheit ausgeweitet. „Warum braucht die Gesundheit die Muskulatur?“ lautet die Fragestellung seines Vortrags. Als „Gesundheitsorgan“ ist die Muskulatur, so Laube, nicht „nur“ für die Mechanik der Bewegungen verantwortlich. Muskelaktivitäten stehen für die Gesundheit aller Faszien, Sehnen, der Atmung, des Herzens, des Kreislaufs, des Stoffwechsels und des Immunsystems. Hierfür produziert die Muskulatur Signalstoffe, um die „Aufbausysteme des Körpers“ anzutreiben. Die Muskulatur ist die „Zentrale“ eines guten oder nachteiligen Gesundheitszustandes des Körpers. Bewegung ist im gesamten Leben „das wichtigste Medikament“ für die Gesundheit, die Schmerzfreiheit oder auch die Therapie und lässt uns möglichst lange ohne Gebrechlichkeit leben.

Ergänzende Seminare

Über die Bedeutung der Muskulatur für die Sensomotorik wird Wolfgang Laube in seinem Kongressvortrag sprechen. Ihn und Dr. Wilke können Sie am Freitag, den 20. Oktober um 11 Uhr im Kongresssaal erleben. Beide Referenten bieten, ergänzend zu ihren Vorträgen auch Seminare an. Jan Wilke wird in seinem Seminar in das Faszientraining einführen. Dr. Wolfgang Laube wird in seinem Seminar erläutern, wie „Schmerztherapie ohne Medikamente“ funktioniert.

Anmeldung und weitere Infos

Sowohl die Kongress- als auch die Seminartickets können ab sofort gebucht werden.

Zum Ticketshop (Tickets für Messe, Kongress und Seminare)

Zum Kongressprogramm 

Zum Seminarprogramm

Foto: Andrey Popov/Adobe Stock
Zurück
Speichern
Nach oben