Folgen Sie uns
22. Januar 2024
Redaktion
Aktive Bewegungsschiene bei Sprunggelenkfraktur

G-BA gibt Erprobungsstudie in Auftrag

Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wird im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) eine Erprobungsstudie durchführen. Die Studie soll die Frage beantworten, ob bei Patienten mit Fraktur des oberen Sprunggelenks, die eine standardisierte physiotherapeutische Behandlung erhalten, der Einsatz einer aktiven Bewegungsschiene (CAM-Schiene) gegenüber einer Behandlung ohne CAM-Schiene zu einer Verbesserung der Gelenkfunktion führt. Die Ergebnisse sollen dem G-BA eine abschließende Bewertung des Nutzens der Methode ermöglichen.
Foto: goir/Adobe Stock

Die Universitätsmedizin Mainz wird das Studienprotokoll erstellen sowie die behördlichen Genehmigungen und die Voten der Ethikkommissionen einholen. Anschließend sind die konkreten Studienzentren auszuwählen und geeignete Patienten in die Studie aufzunehmen. Nach Abschluss der Studie wertet die Universitätsmedizin Mainz die Daten aus und legt dem G-BA einen Abschlussbericht vor.

Der G-BA informiert auf seiner Website über den aktuellen Studienstand: Selbstanwendung einer aktiven Bewegungsschiene im Rahmen der Behandlung von Sprunggelenkfrakturen

 

Foto: Andrey Popov/Adobe Stock
Zurück
Speichern
Nach oben