Folgen Sie uns
18. Januar 2023
Redaktion
Neues Logo

Aus Ofa Bamberg wird Ofa

Der Hilfsmittelhersteller aus Bamberg verzichtet künftig auf den Standort-Zusatz im Logo.
Foto: Ofa Bamberg GmbH

Mit dem neuen Jahr hat sich Ofa dazu entschieden, künftig ohne den Zusatz „Bamberg“ aufzutreten. So bezeichnet sich der Hersteller für medizinische Kompressionsstrümpfe, Stützstrümpfe, Bandagen und Orthesen für den Sanitätsfachhandel künftig nur noch als Ofa. „Denn durch den Wegfall werden die drei Buchstaben, die sich aus den Anfangsbuchstaben des Gründers Otto Fankhänel zusammensetzen, größer und dadurch noch prominenter. Daraus ergibt sich eine Schärfung der Marke“, erklärt Carola Essig, Leitung Marketing bei Ofa. „Wir erhoffen uns zudem, an Sichtbarkeit über die Landesgrenze hinaus zu gewinnen“, so Essig weiter. Neben dem Verzicht auf den Standort wird das Logo zudem in ein tiefes Petrol eingefärbt und löst damit das bisherige Grau ab. Auch das soll für mehr Wiedererkennung im Markt sorgen.

Umstellung über einen längeren Zeitraum

Ein weiterer Grund für die Logo-Überarbeitung: Neben Ofa zählen auch NEA International als Hersteller der Push-Bandagen, Belsana, Ofa Austria und Spring Medical zum Dach-Unternehmen der Ofa Bamberg GmbH. „Um hier eine klare Trennung zwischen der Produkt-Marke und der Arbeitgeber-Marke zu schaffen, ist dieser Schritt gerade für unsere Mitarbeitenden identitätsstiftend“, begründet Carola Essig diese Entscheidung. „Geht es künftig um die Hilfsmittel, die in Bamberg designt und hergestellt werden, ist Ofa die Marke. Sprechen wir über Ausbildung, Fachkräftemangel oder Frauenquote, ist die Ofa Bamberg GmbH der Absender.“

Dennoch soll die Logoänderung behutsam umgesetzt werden, teil der Hilfsmittelhersteller aus Bamberg mit. Aus Nachhaltigkeitsgründen soll die Umstellung über einen längeren Zeitraum vonstattengehen, sodass Werbemittel, Verpackungen und Dekorationen nicht entsorgt werden müssen.

Foto: Andrey Popov/Adobe Stock
Zurück
Speichern
Nach oben